Dienstag, 30. April 2013

"Nach Attentat: Syrischer Premier bietet Rebellen Gespräche an"

"Die syrische Regierung erklärt sich erneut bereit zu Gesprächen mit der Opposition. 

„Wir sind offen für einen Dialog mit allen politischen und gesellschaftlichen Kräften, darunter auch mit der Opposition und den bewaffneten Gruppen, die die Waffen niederlegen wollen“, sagte der syrische Regierungschef Wael al-Halki, der am Montag unverletzt ein Attentat überlebt hat.

Eine Autobombe war im morgendlichen Berufsverkehr in der Nähe des Autokonvois des Premiers detoniert. Zehn Menschen, darunter auch ein Leibwächter von Al-Halkim wurden getötet, 13 weitere erlitten Verletzungen.

In Syrien toben seit März 2011 schwere Kämpfe zwischen Armee und bewaffneten Regierungsgegnern. Laut UN-Angaben sind bei den Gefechten mehr als 70 000 Menschen getötet worden. Millionen mussten ihre Häuser verlassen. Die Opposition, aber auch westliche Staaten wollen Assad zum Rücktritt zwingen. Nach Darstellung der Regierung kämpft die Armee gegen aus dem Ausland unterstützte Terroristen."

Quelle: http://de.rian.ru/politics/20130429/266033261.html 

Reaktion der Damaszener auf den Anschlag in al-Marjeh/Damaskus

video


Quelle: https://www.facebook.com/photo.php?v=462648250480701&set=vb.320965531262612&type=2&theater

Sekunden nach dem Anschlag in Damaskus formierte sich eine spontane Demonstration gegen den Terrorismus und für die Syrische Arabische Armee (Fotos und Video)





video



Quelle: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.516754748360312.1073741960.298382103530912&type=1
http://www.youtube.com/watch?v=p6KeTi4IARY

"Russland verbietet Zivilflüge über Syrien"

"Russische Föderalagentur für Luftverkehrs hat an Fluggesellschaften eine Richtlinie über das Verbot der Benutzung des syrischen Luftraumes gegeben, heißt es in einem Bericht der Agentur.
Nach dem Zwischenfall mit dem russischen Zivilflugzeug im Himmel über Syrien, das am Montag angeblich unter Raketenbeschuss genommen worden war, schrieb die Agentur den russischen Fluggesellschaften vor, die Passagierflüge über diejenigen Ländern zu stoppen, wo Kämpfe ohne spezielle Anweisungen im Laufe sind."

Quelle: http://german.ruvr.ru/2013_04_30/Russland-verbietet-Zivilfluge-uber-Syrien/

"Über Syrien beschossener russischer Passagierjet unversehrt - Syrische Fluglotsen wussten nichts (Zusammenfassung)"

"Eine Passagiermaschine der russischen Fluglinie NordWind Airlines ist am Montag über dem Territorium Syriens von Unbekannten möglicherweise beschossen worden.
Das teilte die Crew per Funk mit. Die Besatzung habe Anzeichen von Kampfhandlungen festgestellt, die die Sicherheit der Maschine bedroht hätten. Der Jet vom Typ A-320, der von Ägypten in die russische Teilrepublik Tatarstan geflogen sei, sei in deren Hauptstadt Kasan glimpflich gelandet, teilte das russische Verkehrsministerium auf seiner Internetseite mit.
Syrische Fluglotsen teilten indes mit, dass sie kein einziges Alarmsignal von der russischen Maschine erhalten hatten. "Wir erkundigten uns bei dem für den Flugverkehr im Luftraum Syriens zuständigen Dienst: Alle Fluglotsen-Zentralen in den Flughäfen von Damaskus und Latakia sowie andere Bodendienste konnten nicht bestätigen, dass ein russisches Flugzeug im Luftraum Syriens beschossen worden war." Das teilte die Generaldirektorin von Syria Airlines, Gaida Abdul Latif, RIA Novosti telefonisch mit.
Das russische Außenministerium klärt derzeit Umstände des Zwischenfalls. "Das Außenamt unternimmt Sofortschritte, um alle möglichen Details zu erhalten. Wir stehen auch im Kontakt zu den syrischen Behörden", sagte Ministeriumssprecher Alexander Lukaschewitsch."

Quelle: http://de.ria.ru/society/20130429/266034414.html 

"US-Außenamt: Kerry unterstützt Brahimi in Bemühungen um Syrien-Regelung"

"US-Außenminister John Kerry wird heute mit dem Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga zu Syrien, Lakhdar Brahimi, zusammentreffen und dessen Bemühungen um eine friedliche Regelung in Syrien unterstützen, so US-Außenamtssprecher Patrick Ventrell zu Journalisten.
„Wir begrüßen die Bemühungen Brahimis um die Förderung der politischen Beilegung des Syrien-Konflikts im Rahmen des Genfer Kommuniques. Wir unterstützen ein weiteres Mal seine Mission ungeachtet der schweren Umstände“, äußerte Ventrell.
Brahimi befasst sich mit der Lösung der Syrien-Krise seit September 2012.
„Viele Monate lang arbeitete er an der edlen Aufgabe, zu versuchen, Frieden in Syrien und politische Umgestaltungen zu erzielen, die es ermöglichen würden, die Gewalt und die Leiden des syrischen Volkes zu stoppen. Wir unterstützen weiterhin seine Mission“, fügte der Außenamtssprecher hinzu.
Er weigerte sich, auf die Frage zu antworten, ob die USA Brahimi überreden werden, seine Funktionen weiter auszuüben. In der vorigen Woche hat die Nationale Koalition der syrischen Oppositions- und Revolutionskräfte bekannt gegeben, dass der Sonderbeauftragte der Uno und der Arabischen Liga mit seiner Aufgabe nicht fertig geworden sei und zurücktreten müsse."

Quelle: http://de.ria.ru/world/20130430/266035857.html 

chemische Waffen: Terroristen streuen unbekanntes Pulver in Gesichter von Zivilisten


Terroristen streuten ein unbekanntes Pulver in die Gesichter mehrerer Einwohner von Idleb, um die Armee des Einsatzes chemischer Waffen gegen Zivilisten zu beschuldigen. Das erklärte eine offizielle Quelle. Sie führte weiterhin aus, dass die Terroristen das unbekannte Pulver in die Gesichter mehrerer Bürger streuten, die zuvor in Shabour und Saraqib in der Provinz Idleb demonstriert hatten. Es kam zu Erstickungsanfällen, Zittern und Atemwegsbeschwerden bei den Zivilisten. Anschließend brachten die Terroristen die verwundeten Einwohner in türkische Krankenhäuser, um die syrische Armee zu beschuldigen, chemische Waffen einzusetzen. Die Quelle erklärte, dies geschah, nachdem eine Einheit der Streitkräfte am Montag Terrorgruppen in Saraqib angegriffen und dabei mehrere Terroristen getötet oder verwundet hatte, darunter Nicht-Syrer. Unter den Toten fand sich auch Khalid al-Sheikh Ali Bin Haidar, Anführer der sogenannten „Ahrar al-Sham“. 

Quelle: http://sana.sy/eng/337/2013/04/30/480027.htm

45.000 Flüchtlinge aus Jordanien zurückgekehrt


Der Leiter des al-Zaatari-Camps in Jordanien, Zaher Abu Shihab, erklärte, dass mehr als 45.000 vertriebene Syrer seit der Öffnung des Camps freiwillig in ihr Land zurückgekehrt sind. Abu Shihab sagte der jordanischen Nachrichtenagentur Petra, dass täglich zwischen 300 und 400 Flüchtlinge nach Syrien zurückkehren wollten. Am 19.04.2013 hatten 5.000 vertriebene Syrer das von Jordanien betriebene Flüchtlingslager verlassen. Sie litten unter der schwierigen humanitären Lage im Camp und unter dem heftigen Druck, dem sie ausgesetzt waren. Aus politischen Gründen sollte verhindert werden, dass sie das Lager verlassen und nach Syrien zurückkehren. 

Quelle: http://sana.sy/eng/22/2013/04/30/479947.htm

erneuter Terroranschlag in Damaskus: 13 Tote, über 70 Verletzte


13 Menschen starben und mehr als 70 wurden verletzt, als bei einem Terroranschlag eine Bombe im Gebiet al-Marjeh in Damaskus explodierte. Einige der Verletzten befinden sich in kritischem Zustand. Al-Marjeh in der Innenstadt von Damaskus ist ein dicht bewohntes Gebiet, ein Ort des Handels mit historischen Wurzeln. Bereits gestern erschütterte eine Explosion den Bereich Mazzeh in der Nähe des Ibn-Rushed-Parks in Damaskus, bei der es Tote und auch Sachschäden gab. Der Terroranschlag zielte auf den Konvoi des Premierministers Dr. Wael al-Halqi. 














Quelle: http://sana.sy/eng/337/2013/04/30/479943.htm 

Montag, 29. April 2013

"Auch ohne C-Waffen: Für Bağış ist Intervention in Syrien unausweichlich"

"Nach Ansicht des türkischen EU-Ministers Egemen Bağış ist eine Intervention in Syrien unvermeidlich. Auch, wenn keine Beweise für den Gebrauch von C-Waffen durch das syrische Regime gefunden werden. US-Präsident Barack Obama hatte zur Besonnenheit gemahnt. Er will die Vorwürfe gründlich prüfen.
Während seiner USA-Visite stellte der türkische EU-Minister Egemen Bağış vor Reportern heraus, dass ein Eingriff in Syrien mittlerweile auch ohne den Beweis für einen C-Waffeneinsatz unausweichlich geworden sei. Das berichtet die türkische Zeitung Hürriyet..."

Quelle: http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/04/474519/auch-ohne-c-waffen-fuer-bagis-ist-intervention-in-syrien-unausweichlich/

FSA erpresst Kämpfer

"Jeden letzten Sonntag im Monat bringt der Aleppiner Korrespondent Shadi Helweh vom syrischen Fernsehen eine Reportage. Diesmal interviewte er einen Aussteiger, der erzählte, wie die sogenannten (wohl auch selbsternannten) Sheikhs arbeiten. Wenn sie jemanden sehen, der ein Auto hat, dass ihnen gefällt, wird er aufgefordert, das Auto herauszugeben. Weigert er sich, wird er zum Shabiha erklärt mit allen bekannten Folgen und dann wir sein Auto konfisziert. Er meinte auch, dass es eine ganze Reihe von Leuten gebe, die schon länger nicht mehr mitmachen wollen, dann aber damit erpresst werden, dass man ihrer Familie etwas antun werde, wenn sie die FSA verließen. Was für eine Revolution, in der die Kämpfer zur Revolution gezwungen werden. Ich denke, dass die Leute. die sich der syrischen Armee ergeben, oft auch unter den erzwungenen Kämpfern zu finden sind."

Quelle:  http://urs1798.wordpress.com/2013/04/28/aleppo-weitere-vertreibung-von-palastinensern-durch-die-fsa-nusra-invasoren-syria-syrien/#comment-46560

syrische Soldaten waren am 26.04.2013 einem Chemiewaffen-Angriff durch die "Opposition" ausgesetzt


Syrische Medien berichten, dass viele Opfer aus den Reihen der Syrischen Arabischen Armee in das Hamish-Hospital eingeliefert wurden. Einige der Soldaten starben auf Grund der Inhalation chemischer Gase. Die Vergiftung der Soldaten zeigte sich durch das Ausscheiden einer weißen Substanz aus Nasen und Mund. Al-Watan zitiert eine medizinische Quelle und berichtet, die Verwundeten seien am Freitag aus Kämpfen zwischen der Syrischen Arabischen Armee und den seit vielen Monaten verschanzten Terrorgruppen  im Gebiet Barzeh al-Balad gekommen. Die Nachrichten wurden offiziell nicht bestätigt, aber die Quelle gab an, dass „nach der Ankunft der Verletzten in der Ambulanz des Krankenhauses und dem Beginn der Behandlung der Verletzten das medizinische Personal unter schwerer Übelkeit litt, gefolgt von Ohnmachtsanfällen. Die Symptome waren jedoch leichter als die der betroffenen Personen am Tatort. Daher wurden die Verletzten in ein anderes Krankenhaus in Damaskus gebracht. Die Rettungssanitäter sprachen vom Einschlag eines Geschosses, das aus dem Inneren von Barzeh auf die Syrische Arabische Armee am Rande des Ortes abgeschossen wurde. Die Quelle betont, dass „die Verwundeten der Syrischen Arabischen Armee keine Anzeichen von Schussverletzungen oder Wunden auf Grund einer bewaffneten Konfrontation aufwiesen, sondern nur die Auswirkungen des Einatmens eines seltsamen Gases“. 

Quelle: http://www.breakingnews.sy/en/article/16423.html 

"einer der Soldaten der durch diese chemischen Waffen ums Leben gekommen ist, ist ein Bekannter"

 Quelle: https://www.facebook.com/Syr.A.D.W/posts/464788666931331 

erste Bilder vom Anschlag in Mazzeh

video


Quelle. http://www.youtube.com/watch?v=7NfGbBJGNeo&feature=youtu.be

Mehr als 200 Militante haben sich in den Dörfern von al-Qseir der syrischen Armee ergeben.

Quelle: http://www.breakingnews.sy/en/breakingnews/5588.html